Objekt aus der Sammlung

Inventar-Nr.: 9547
Foto
Gegenstand:
Lilienthal-Ring
Details:
Quarz-Schmuckstein Sardonyx (auch Sard-Onyx) mit braun-weißer Bänderung, in 14k (585) Goldfassung in Kastenring. 
Bereich:
IV - Lilienthalrezeption
Sachgruppe:
Kleinobjekte
Objektart:
Kunstobjekt (Original)
Zeitstellung:
1938
Maße (H x B x T in cm):
3x5x4
Material:
Metall
Urheber:
verschiedene, Wilhelm von Eiff
Hersteller:
verschiedene, Wilhelm von Eiff
Herstellungsdatum:
1938
Beschreibung:

 Gravur: Portrait Lilienthals im Profil mit Sign.: "Otto Lilienthal" und Monogramm "W. v. E." (Wilhelm von Eiff), Punze auf Innenseite des Ringes: sprinendes Pferd und verschlunges Monogramm "T S" oder auch "Sh"

1938 als Auszeichnung der 1935 gegründeten "Lilienthalgesellschaft für Luftfahrtforschung" erstmals (und letztmalig) "für verdiente ausländische Luftfahrtforscher" an den Präsidenten der Royal Aeronautical Society und Chefingenieur der Bristol-Flugzeugwerke Sir Alfred Hubert Roy Fedden verliehen. Da 1939 keine Hauptversammlung stattfand, handelt es sich vermutlich um ein Unikat.
Heute ist wieder ein Ring, der "Ludwig-Prandtl-Ring" die höchste Auszeichnung der heutigen Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt - Lilienthal-Oberth e.V. (DGLR). ",

In Bill Gunston: "By Jupiter - the Life of Sir Roy Fedden" (id16469, S. 93): "At the impressive ceremonial dinner at the Neues Palais at Potsdam, at which he received the ring from Hitler and presented the RAeS Gold Medal to Zeppelin commander Dr. Eckener". Die Darstellung ist zweifelhaft: Im ausführlichen Bericht über die Tagung der Lilienthal-Gesellschaft in "Deutsche Luftwacht Ausgabe Luftwissen" vom Nov. 1938 (bei den Unterlagen und 9278/4/005) wird im ausführlichen Bericht vom Empfang in Potsdam keine Anwesenheit von Hitler erwähnt. In der Ansprache von Udet auf der Eröffnungsveranstaltung im Berliner Zoo-Palast wird über die Verleihung der Lilienthal-Medaillen an Dornier, Focke, Betz, Ebert und Patin berichtet und die Verleihung des Ringes bekanntgegeben. Im Bericht (Völkischer Beobachter id 2111) ist die Übergabe durch Udet erwähnt. Beim Scherl-Bilderdienst ist ein Übergabefoto vom 12.10. vorhanden: www.bildarchivaustria.at/Pages/ImageDetail.aspx?p_iBildID=305526

In BZ-Mittag Nr. 245, 13.10.1938 (9278/4/12): "Verleihung des von der Lilienthal-Gesellschaft mit besonderer Billigung ihres Schirmherrn, Generalfeldmarschall Göring, gestifteten Lilienthal-Ringes, der für um die Luftfahrt verdiente Ausländer bestimmt ist. Dieser Ring wurdee gestern zum ersten Male verliehen. Der Schef des Technischen Amtes im Reichsluftfahrtministerium, Generalmajor Udet, überreichte ihn unter dem Beifall der im Ufa-Palast versammelten Vertreter von 24 nationen dem Direktor und Chefkonstrukteur der englischen Bristol-Werke ..."

weiterer Bericht in "Der Deutsche Sportflieger" id 11626