Objekt aus der Sammlung

Inventar-Nr.: 9119
Gegenstand:
Modell Luftschiff
Details:
Giffard 1:50
Bereich:
II - Vor- und Frühgeschichte d. Luftfahrt
Sachgruppe:
Modelle
Objektart:
technisches Modell (maßstäblich)
Zeitstellung:
1852
Maße (H x B x T in cm):
38*60*20
Material:
Gemisch - unspezifisch
Urheber:
Giffard
Hersteller:
Wittig
Herstellungsdatum:
1990
Beschreibung:

Der französische Ingenieur Baptiste Henri Jacques Giffard nahm 1851 ein Patent auf die "Anwendung des Dampfes in der Luftschiffahrt". Sein durch Dampfmaschine getriebenes Luftschiff (Länge von 44 Meter, Durchmesser 12 Meter, 2500 m³ Gas, angetrieben von einer 45 Kilogramm schweren und 3 PS leistenden Dampfmaschine) hob am 24. September 1852 zum ersten Mal ab. Der 27,5 km lange Flug von Paris bis Trappes mit einer Geschwindigkeit von acht Kilometern pro Stunde gilt als der erste bemannte motorisierte Flug der Geschichte. Giffard erkannte schon nach diesem ersten Flug, dass das Eigengewicht der Dampfmaschine zu hoch war und seine Leistung nicht ausreichend. Ein weiteres, ebenfalls dampfbetriebenes Luftschiff explodierte beim Probeflug im Jahr 1855.
1878 baute Giffard einen kugelförmigen Fesselballon mit einem Durchmesser von 36 m und einem Rauminhalt von rund 24.400 m³. Während der Weltausstellung 1878 in Paris wurde der Ballon (Le Grand Ballon Captif – Der große Fesselballon) mit seiner bis zu 52 Personen fassenden Gondel an einem 600 m langen Seil aufgelassen. Der Ballon war eine der Attraktionen der Weltausstellung und beförderte in dieser Zeit ca. 35.000 Menschen. (Quelle wikipedia)